Zeche Zollern

Fotogalerie

Die Zeche Zollern gilt als eins der schönsten und außergewöhnlichsten Zeugnisse der industriellen Vergangenheit in Deutschland. In unserer Dauerausstellung erzählen wir von der Geschichte des Bergwerks, von den Menschen, die hier arbeiteten, von den Gefahren unter Tage, den Wegen der Kohle und vielem mehr. Die ständige Ausstellung erstreckt sich auf mehrere Gebäude des ehemaligen Bergwerks. Jeder Bereich hat einen anderen Schwerpunkt.

Adresse & Kontakt

Familienfreundlichkeit

Kindgerechte Ausstattung

  • Wickeltisch: Ja
  • Spielecke: Ja
  • Spielplatz: Ja
    Hinter dem Biergarten unseres Restaurants „Pferdestall“ befindet sich ein Spielplatz für Kinder im Vorschulalter (bis maximal 7 Jahre). Dort geht alles, was Kinder im Sommer mögen: von einem kleinen Fördergerüst herunterrutschen, Sand sieben und vor allem nach Herzenlust mit Sand und Wasser matschen. Dazu gibt es eine Wasserpumpe und viele Matschrinnen und -kästen sowie eine breite Netzschaukel. Für Kinder über 7 Jahren bietet sich der erweiterte Spielplatz hinter der historischen Werkstatt mit Seilbahn und Wendelrutsche an. Die Geräte sind Einrichtungen nachempfunden, die es früher auch unter Tage gab. In unmittelbarer Nähe zum Spielplatz stehen auch Picknicktische zur Verfügung.
  • WLAN: Keine Angabe

Sind Hunde erlaubt?

Ja, mit Einschränkungen

Hunde dürfen an der Leine aufs Außengelände mitgenommen werden - mit Ausnahme des Spielplatzes. Hunde dürfen jedoch nicht in die Gebäude.

Barrierefreiheit

Anmeldung von Menschen mit Behinderung erforderlich: Nur bei Gruppen

Eignung für Rollstuhlfahrer

Ja

  • Barrierefreier Zugang vom Parkplatz aus: Ja
    Das LWL-Industriemuseum Zeche Zollern verfügt über einen museumseigenen Parkplatz mit insgesamt 50 PKW-Stellplätzen. Es sind 3 Parkplätze für Menschen mit Behinderung vorhanden. Der Weg vom Parkplatz zum Haupteingang des Museums ist 75 Meter lang und 2 Meter breit. Der Asphalt ist teilweise aufgrund der umstehenden Bäume und ihren Wurzeln uneben.
  • Barrierefreier Zugang über nahegelegene Haltestellen: Ja
    Der Fußweg von der Bushaltestelle „Industriemuseum Zollern“ bis zum Haupteingang des Museums ist 240 Meter lang. Der Bodenbelag ist teilweise uneben und wechselt von Asphalt zu Kopfsteinpflaster und Bodenplatten. Der Weg wird auf der rechten Seite teilweise von Wiese umsäumt.
    Der Fußweg vom Bahnhof „Dortmund-Bövinghausen“ bis zum Haupteingang des Museums ist 550 Meter lang. Nach Verlassen des Bahnsteigs über den Ausgang Richtung Eisenbahnbrücke wenden Sie sich nach rechts und gehen 10 Meter in die Merklinder Straße. Dann halten Sie sich schräg links und durchqueren die Wohnsiedlung über die Plutostraße und Jupiterstraße. Den angrenzenden Rhader Weg überqueren Sie schräg links und biegen dann in den Grubenweg ein. Sie befinden sich am Haupteingang des LWL-Industriemuseums Zeche Zollern. Die Bodenbeschaffenheit ist teilweise aufgrund zahlreicher Wurzeln von Bäumen uneben. Der Bürgersteig ist am rechten Rand von Steinen und Wiese umsäumt. Der Untergrund besteht aus Steinen und Schotter. Die Straße weist einige Schlaglöcher auf.
  • Nutzung des Angebots im Innenbereich: Ja
  • Nutzung des Angebots im Außenbereich: Ja
  • Sitzplatz für Rollstuhlfahrer: Ja
  • WC für Rollstuhlfahrer: Ja
    Rollstuhlgerechte Sanitäranlagen befinden sich im Untergeschoss der Lohnhalle. Diese können über das Treppenhaus erreicht werden. Ein Aufzug steht ebenfalls zur Verfügung. Die Tür zu den Sanitäranlagen wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet.

Eignung bei Gehbeeinträchtigung

Ja

  • Stufen im Eingangsbereich: Nein
  • Stufen im Innenbereich: Nein
  • Stufen im Außenbereich: Nein

Eignung bei Hörbeeinträchtigung

Ja

  • Kopfhörer: Nein
  • Audioanlage: Nein
  • Induktionsanlage: Nein
  • Gute Raumakustik: Ja
  • Helle, blendfreie Beleuchtung: Ja
  • Angebot in Gebärdensprache: Nein

Eignung bei Sehbeeinträchtigung

Ja

Ausstattung im Außenbereich

  • Leitlinien: Nein
  • Kontrastreiche Treppenstufen: Keine Stufen vorhanden
  • Gleichmäßige Stufenfolge: Keine Stufen vorhanden

Ausstattung im Innenbereich

  • Leitlinien: Nein
  • Ausreichende Beleuchtung: Ja
  • Gute Raumakustik: Ja

Angebote speziell für Sehbeeinträchtigte

Ja

Die Alte Verwaltung beinhaltet eine inklusive Ausstellung zum Thema der Betriebsgeschichte. Über ein Leitsystem am Boden, "sprechende" Informationsstellen, zahlreiche Hörstationen sowie Objekte, Fotos und Schriften zum Tasten können sich blinde und sehbehinderte Besucher die Präsentation in den 15 Räumen eigenständig erschließen.

Eignung bei kognitiver Beeinträchtigung

Ja

  • Keine akustische Reizüberflutung: Ja
  • Keine visuelle Reizüberflutung: Ja
  • Veranstaltungen in leichter Sprache: Nein
  • Untertitelung in leichter Sprache: Nein

Preise

  • Erwachsene: 5,00 Euro
  • Kinder, Jugendliche, Schüler: freier Eintritt
  • Ermäßigt*: 2,50 Euro
  • Gruppen ab 16 Personen pro Person: 4,50 Euro
* Ermäßigungsberechtigt sind Bezieher von laufenden Leistungen nach den Sozialgesetzbüchern II und XII, Studierende bis zum 30. Lebensjahr, Auszubildende, Freiwilligendienstleistende, Menschen mit einem Grad an Behinderung von 50 %.

Weiter zur Preisübersicht / zum Buchungsformular auf der Anbieter-Website

Ermäßigung für Besitzer eines Behindertenausweises

Ja

Menschen mit einem Grad an Behinderung von 50 %.

Freier Eintritt für eine Begleitperson

Nein

Öffnungszeiten

  • Dienstag – Sonntag sowie an Feiertagen: 10 – 18 Uhr
  • Letzter Einlass: 17:30 Uhr
  • Geschlossen: montags (außer an Feiertagen), 24.12.2019 – 1.1.2020

Weiter zu den Öffnungszeiten auf der Anbieter-Website